Zwei Wochen, zwei Hunde und fünf große Seen

Zwei Wochen, zwei Hunde und fünf große Seen

  • Cristina Stavro

Es stand schon seit ein paar Jahren auf meiner Wunschliste – auf allen fünf Great Lakes mit dem Paddleboard zu fahren. Da ich meine Kindheit an den Ufern des Ontario- und Eriesees verbracht hatte, war ich schon fast auf halbem Weg zu meinem Ziel. Dennoch wollte ich mein Paddelbrett – mitsamt den Hunden – in jedes der fünf riesigen Süßwassergewässer setzen. Als professioneller Paddleboarder und Ausbilder für „SUP with your PUP“ wäre die Leistung ohne meine australischen Schäferhunde einfach nicht dasselbe.

Als mein Mann und ich Anfang Juli für unseren zweiwöchigen Ausflug packten, tanzten Riley und Kona aufgeregt um den riesigen Haufen von Taschen, der sich in der Garage angesammelt hatte. Mit zwei Hunden, zwei Mountainbikes und zwei Paddelbrettern haben wir nicht erwartet, leicht zu packen. Sie konnten das Abenteuer in der Luft riechen, und sie wussten, dass sie ein Teil davon sein würden.

Eriesee

Unsere Reise begann in meiner Heimatstadt Buffalo, New York. Ich war schon auf dem Eriesee gepaddelt, aber Riley und Kona wieder dabei zu haben, ist immer wieder schön. Nach einer 8-stündigen Fahrt am Vortag waren sie begierig, zu spielen.

Maria und Kona paddeln am 4. Juli zur amerikanischen Flagge im Eriesee hinaus.

Photography by Ruffwear Ambassador Maria Christina Schultz

Wie es in der Familie meines Mannes Tradition war, verbrachten wir den vierten Juli am Strand in Angola. Die erfahrenen Paddelboarder Riley und Kona fühlten sich wie zu Hause, als wir die Aussicht genossen. Das Wasser des Eriesees breitete sich vor uns aus und bildete die perfekte Kulisse für einen herrlichen Sonnenuntergang nach einem Tag voller Paddeln und Schwimmen.Nach einem ganzen Tag Schwimmen, Paddeln und Hotdog-Essen beobachten Maria, Riley und Kona den Sonnenuntergang von ihrer eigenen Privatinsel aus.

Ontariosee

Von Buffalo aus machten wir die kurze Fahrt nach Toronto, Ontario. Nachdem ich zuvor auf dem Ontariosee von der amerikanischen Seite aus gepaddelt war, war das Eintauchen in das Wasser in Toronto eine neue Erfahrung. Trotz kalter Gewässer und windigem Wetter konnten wir einen kleinen Hafen mit Zugang zum See finden. Mit der Skyline von Toronto im Rücken machten wir noch vor Sonnenuntergang eine kurze Ausfahrt und überwanden dabei die Wellen. Dann machten wir uns auf den Weg nach Michigan, wo wir Zugang zu den letzten drei Seen haben würden.Paddeln auf dem kalten Ontariosee vor Toronto.Die ruhigen Häfen von Toronto erkunden.

Lake Superior

Copper Harbor, Michigan ist ein Weltklasse-Mountainbike-Reiseziel, aber das Paddeln dort ist genauso gut. Während mein Mann die örtlichen Wanderwege mit dem Fahrrad erkundete, erforschte ich das Wasser mit den Hunden. Mit etwa 18 Grad Celsius (um die sechzig Grad Fahrenheit) ist das Wasser im Lake Superior genau so kalt, wie die Leute sagen, aber das hat Riley und Kona nicht aufgehalten. Nachdem sie die roten Kiesstrände auf und ab gesprungen waren, hielt sie nichts mehr vom kristallklaren Wasser ab. Aus dem Hafen heraus und über den See zu gleiten, war wie auf Glas zu paddeln – wir konnten jeden Stein und Kiesel auf dem Seegrund sehen.Kona genießt die Temperaturen von 60 Grad auf dem Lake Superior. Riley steht im kristallklaren Wasser.Maria, Riley und Kona paddeln gemeinsam an den roten Kieselstränden des Lake Superior.

Michigansee und Huronsee

Als wir nach Süden in den „Mitten“ von Michigan fuhren, hielten wir am Michigansee an, um uns das Wasser anzusehen und die örtlichen Sanddünen zu erwandern. Eine starke Brise und Schaumkronen hielten uns vom Wasser fern, bis wir es schließlich zu unserem Campingplatz in Saint Ignace schafften. Wir übernachteten im Straits, einem Nationalpark am Huronsee in Sichtweite der Mackinac-Brücke – der Grenze zwischen dem Michigansee und dem Huronsee.Paddeln zur Mackinac-Brücke mit Kona.

Da der Wind immer noch blies, ließ ich Riley am Ufer zurück und fuhr mit Kona, meinem abenteuerlustigeren Hund, hinaus. Beginnend im karibisch anmutenden, türkisfarbenen Wasser des Huronsees, paddelten wir unter der Mackinac-Brücke hindurch in den Michigansee. Die Winde waren auf dieser Seite der Brücke im Michigansee deutlich stärker. An diesem Punkt war ich froh, dass ich nur Kona mitgenommen hatte. Riley stresst in unruhigem Gewässer, und ich möchte ihn nicht in Situationen bringen, in denen er nervös wird. Außerdem beschloss ich, dass es an der Zeit war, die Leine von Kona an meinem Belt Pack PFD zu befestigen. Wenn Kona vom Brett fallen würde, könnten wir schnell getrennt werden, also habe ich uns zusammengebunden und bin zurück in den Huronsee gefahren.

Maria und Riley paddeln unter der Mackinac-Brücke vom Huronsee in den Michigansee. Bei ruhigem Wasser am nächsten Morgen kam Riley an die Reihe. Als ich vor dem Frühstück aufstand, machte ich mit Riley die gleiche Paddeltour, um meine To-Do-Liste abzuhaken. An einem Punkt schaute Riley mit leuchtenden Augen und geneigtem Kopf zu mir auf – ich glaube, er wollte „Danke“ sagen.

Maria und Riley draußen im Huronsee.Zwei Wochen lang zelten, radeln, schwimmen und paddeln war die perfekte Abwechslung zu unserem hektischen Sommerprogramm. Hunde sind wirklich die besten Reisepartner, und meine Hunde sind immer für alles zu haben. Ich bin begeistert, dass ich diesen Punkt auf meiner Wunschliste abhaken konnte, aber noch wichtiger ist, dass ich mir nicht vorstellen kann, eine solche Reise ohne meine Hunde zu machen. Es geht nicht darum, wie weit oder wie schnell du gehst, es ist die Gesellschaft, die du hast, die das Abenteuer bedeutend macht.

Spielzeit am Huronsee, der Campingplatz im Straits State Park. Ich hoffe, dass unsere Reise mehr Menschen dazu inspiriert, ihre Hunde auf Reisen mitzunehmen. Mit ein wenig Planung, der richtigen Ausrüstung und etwas Flexibilität werden deine Hunde die zusätzliche Zeit, die sie mit dir verbringen können, zu schätzen wissen. Rileys Nicken am Ende unserer Reise traf wirklich mein Herz und machte die zusätzliche Anstrengung lohnenswert.

Leave a Comment

* Required

Responses

  • Be the first to leave a response.